FENECON Pro 9-12





Wie starte ich das Gerät neu?

1. Speicher ausschalten:

  • Legen Sie den LS-Schalter für den Pro 9 - 12 nach unten (die Sicherung im Sicherungskasten, welche für das Speichersystem eingebaut wurde)

  • Power-Button solange drücken, bis alle Lichter aus sind (wenn keine Lichter leuchten, direkt weiter zum nächsten Schritt)

2. Speicher einschalten:

  • Power-Button drücken bis "POWER" leuchtet
    Das System führt einen 2-minütigen Selbsttest durch; dabei leuchten alle drei LED   

  • Wenn „LOCAL“ leuchtet, den LS-Schalter zuschalten (die Sicherung im Sicherungskasten, welche für das Speichersystem eingebaut wurde)

  • Das System ist ordnungsgemäß hochgefahren, wenn "POWER" und "REMOTE" gleichzeitig leuchten
    > Leuchtet nur "POWER" dann befindet sich das System im Standby Modus 

3. erzwungene Ladeanweisung:

  • Anschließend empfehlen wir eine erzwungene Ladung aus dem Netz durchzuführen, um bei fehlender PV-Anlage die Batterie wieder zu beladen und einen Funktionstest durchzuführen.              

  • Hierzu die Local- und Remote-Button gleichzeitig drücken, bis beide LED leuchten 
    Um die Beladung aus dem Netz wieder zu stoppen, wiederum die Local- und Remote-Button gleichzeitig drücken            

Weiterführende Informationen:
Wenn Sie die erzwungene Ladeanweisung nicht manuell stoppen, lädt der Speicher bis er komplett geladen ist. 

Eine erzwungene Ladeanweisung kann beispielsweise durchgeführt, wenn:
- Sie wissen, dass bei Ihnen um 9 Uhr der Strom abgestellt wird und Ihr Speicher leer ist. Dann führen Sie eine erzwungene Ladeanweisung durch und nutzen den gespeicherten Strom in der Zeit in der kein   Strom aus dem Netz zur Verfügung steht.
- Sie das Speichersystem neu installieren und nicht sicher sind, ob die Installation korrekt war. Mit einer erzwungenen Ladeanweisung können Sie prüfen, ob die Beladung korrekt funktioniert.  

Eine Phase wird von der PV-Anlage nicht angezeigt.

Am Pro 9 - 12 Batteriewechselrichter ist ein Kommunikationsstecker locker. Bitte wenden Sie sich an den Installateur des Speichersystems. 

Weiterführende Informationen:
Bitte beachten Sie hierzu auch die Hinweise in der Anleitung.  

Im normalen Betrieb schaltet der Pro 9-12 aus und lässt sich nicht mehr einschalten. 

Vermutlich ist eine interne Komponente defekt. Bitte wenden Sie sich an den Installateur des Speichersystems. 

Weiterführende Informationen:
Das Verhalten deutet auf einen Defekt der Batteriesicherung oder einen Defekt eines Vorschaltschützes hin. Beide Komponenten befinden sich in der sogenannten Vorschalteinheit, welche in diesem Fall als komplette Einheit ausgetauscht wird. 

Der Pro 9-12 startet Batterie-seitig fehlerfrei. Sobald Netz-seitig zugeschaltet wird, leuchtet nur noch das "POWER"-LED und im Monitoring wird die Fehlermeldung "BIT10:PHASE SYNC ERROR" angezeigt.

Das Gerät wurde auf der Wechselstromseite falsch angeschlossen oder es liegt ein Fehler im Speichersystem vor. 
Bitte wenden Sie sich an den Installateur des Speichersystems. 

Weiterführende Informationen:
Es müssen zwei Phasen gedreht werden, sodass ein Rechtsdrehfeld am AC-Input anliegt. 
--> Hierbei jedoch zwingend darauf achten, dass am Ende die Phasenlage zum Zähler wieder passt. (L1, L2 und L3 am Zähler sind auch L1, L2 und L3 am Speichereingang). 

Es wird die Fehlermeldung "BIT10:SYNC ERROR" angezeigt und es leuchten alle drei LED am Speicher.

Wahrscheinlich ist ein Batteriewechselrichter defekt. Bitte wenden Sie sich an den Installateur des Speichersystems. 

Der Pro 9-12 funktioniert nicht mehr und es leuchten alle drei LED am Speicher.

Das kann verschiedene Ursachen haben:

  • Entladung des Speichersystems,

  • Defekt der Batteriesicherung oder Vorschaltschütz möglich,

  • Defekt von BMS-Platine oder weiteren Steuerplatinen möglich,

  • Defekt anderer Komponenten,

  • Interne Steuerung ist abgestürzt.

Führen Sie zunächst einen Neustart durch. (siehe "Wie starte ich das Gerät neu?") 
Wenn dies keine Änderung zur Folge hat, stimmen Sie bitte die nächsten Schritte mit dem Installateur des Speichersystems oder mit unserer Service-Hotline unter: +49 991 648800-33  ab.

Der Pro 9-12 startet Batterie-seitig fehlerfrei jedoch wechselt das System nach dem zuschalten der Zuleitung nicht in den Remote Modus und es leuchtet nur die "POWER"-LED.

  Das kann verschiedene Ursachen haben:

  • Keine Verbindung zur Remote-Steuerung (FEMS, ALI,...),

  • Es besteht keine Verbindung zum 3-Phasensensor am Netzanschlusspunkt oder dieser Zähler wurde nicht korrekt eingestellt (Modbus-Adresse, Baudrate,... - siehe Anleitung),

  • Das Batteriespeichersystem befindet sich im Standby:

    • weil die Batterie leer ist und gleichzeitig keine Überschussenergie seitens PV-Anlage zur Verfügung steht,

    • weil die Batterie voll ist und der Verbrauch gleichzeitig zu 100% durch den Photovoltaik-Überschuss gedeckt ,

  • In extrem seltenen Fällen kann es sein, dass das System manuell mithilfe der Settingsoftware, welche zum Download auf unserer Homepage bereitsteht, in den Betriebsmodus "Remote" gesetzt werden muss.  

Kontaktieren Sie für die genauere Analyse bitte den Installateur des Speichersystems oder unsere Service-Hotline unter +49 991 648800-33. 

Weiterführende Informationen: 
Die "Remote"-LED zeigt an, dass das System durch die extern liegende Remote-Steuerung (FEMS, ALI,...) angesteuert wird. Leuchtet "Remote" also nicht, wird der Speicher auch nicht angesteuert. Je nach Ergebnis der Analyse durch unsere Service-Abteilung muss die BUS-Verdrahtung überprüft werden. (ggf. besteht ein Verdrahtungsfehler, Polaritätsfehler, Kabelmantel eingeklemmt,...) 

Im Monitoring ist eine unsymmetrische Erzeugung ersichtlich, obwohl es sich um eine 3-phasige symmetrische PV-Anlage handelt. 

  Das kann verschiedene Ursachen haben:

  • Keine Verbindung zur Remote-Steuerung (FEMS, ALI,...),

  • Es besteht keine Verbindung zum 3-Phasensensor am Netzanschlusspunkt oder dieser Zähler wurde nicht korrekt eingestellt (Modbus-Adresse, Baudrate,... - siehe Anleitung),

  • Das Batteriespeichersystem befindet sich im Standby:

    • weil die Batterie leer ist und gleichzeitig keine Überschussenergie seitens PV-Anlage zur Verfügung steht,

    • weil die Batterie voll ist und der Verbrauch gleichzeitig zu 100% durch den Photovoltaik-Überschuss gedeckt ,

  • In extrem seltenen Fällen kann es sein, dass das System manuell mithilfe der Settingsoftware, welche zum Download auf unserer Homepage bereitsteht, in den Betriebsmodus "Remote" gesetzt werden muss.  

Kontaktieren Sie für die genauere Analyse bitte den Installateur des Speichersystems oder unsere Service-Hotline unter +49 991 648800-33. 

Weiterführende Informationen: 
Die "Remote"-LED zeigt an, dass das System durch die extern liegende Remote-Steuerung (FEMS, ALI,...) angesteuert wird. Leuchtet "Remote" also nicht, wird der Speicher auch nicht angesteuert. Je nach Ergebnis der Analyse durch unsere Service-Abteilung muss die BUS-Verdrahtung überprüft werden. (ggf. besteht ein Verdrahtungsfehler, Polaritätsfehler, Kabelmantel eingeklemmt,...) 

Es leuchten alle drei LED am Gerät. Dies lässt sich ausschalten, aber ohne die AC-Seite nicht mehr starten, d.h. der Pro 9-12 lässt sich ohne Zuschaltung der Wechselstromsicherung nicht mehr in Betrieb nehmen.

  Der Speicher ist entladen und die Batteriespannung unter das Normniveau gesunken, sodass der Betrieb nicht mehr möglich ist, es muss eine externe Beladung der Batterie erfolgen.  (Hierbei spricht man nicht von einer Tiefenentladung!)

Weiterführende Informationen: 
Im Monitoring sind folgende Fehler ersichtlich:

  • Combination comm error,

  • phase sync error,

  • DC disconnected,

  • PDP Protection,

  • comm with inverter error,

  • DC under voltage [EK1] 

Weiterführende Informationen für den Installateur:
Die Beladung der Batterie kann mit einem Labornetzteil durchgeführt werden, über das eine DC-Spannung von 50V und ein Strom von mindestens 8A ausgegeben werden kann. Ein solches Gerät können Sie sich gegebenenfalls bei Fenecon ausleihen.

Stimmen Sie sich vor der Beladung mit unserer Service-Hotline unter:  +49 991 648800-33  ab u nd lassen Sie sich bestätigen, dass tatsächlich eine Entladung stattgefunden hat.

Welcher RCD (FI) Typ muss zur Absicherung von Fehlerströmen verbaut werden?  

  Ein RCD Typ A ist ausreichend. 

Weiterführende Informationen:
Da es sich bei den bidirektionalen Batteriewechselrichtern um Geräte mit Transformator handelt, können keine DC-Anteile ins Netz abfließen.

Der Speicher be- und entlädt nicht. 

Das FEMS ist vermutlich abgestürzt und muss neu gestartet werden. Ziehen Sie den Netzstecker des FEMS und stecken diesen nach einigen Sekunden wieder ein.

Führt dies zu keiner Besserung der Situation, kontaktieren Sie bitte den Installateur der Anlage oder unsere Service-Hotline unter +49 991 648800-33.

Kann die FEMS App "AC-Insel" für einen Pro 9-12 nachgerüstet werden?  

Das ist grundsätzlich möglich, aber die Leistung des PV-Wechselrichters darf 6kW nicht überschreiten. 


Zurück zur FAQ-Seite für Bestandskunden

< Zurück

Ihre Frage wurde nicht beantwortet?

Kontaktieren Sie uns >