FENECON Commercial 40-40



 

Wie starte ich das Gerät neu? 

Schalten Sie das Speichersystem gemäß folgender Vorgangsbeschreibung aus und anschließend wieder ein.

          1. Speichersystem ausschalten:

  • Drehen Sie den Schlüsselschalter auf "Stopp"                              
    --> NOT-Aus muss nicht betätigt werden

  • Öffnen Sie die Tür mit dem Display und legen Sie die Schalter "QF 1" (Zuleitung) und "QF 2" (Ableitung) nach unten.                            
    --> Die Drehschalter der beiden Laderegler (nur bei DC-Geräten) und der Schalter des bidirektionalen 40kW Wechselrichters („AC-Breaker“) kann auch            ausgeschaltet werden, ist aber nicht zwingend notwendig.

  • Öffnen Sie die Tür auf der Vorderseite des Batterieschranks und schalten den Drehschalter (DC-Switch) auf „0“

  • Gehen Sie auf die Rückseite des Batterieschranks, öffnen Sie die hintere Tür und legen die Sicherungen "MCB 1", "MCB 2" und "MCB 3" nach unten       
    (je nach Version entfällt "MCB 3")

  • Öffnen Sie die rückseitige Tür des PCS-Schrank (Schrank mit der Leistungselektronik und dem Display) und legen die Schalter "MCB 0" und "MCB 4" nach unten (je nach Version entfällt "MCB 4") 

Weiterführende Informationen:
Bitte beachten Sie, dass mit dem Ausschalten des Commercial 40 – 40 der Notstromabgang nicht länger spannungsversorgt ist. Im Idealfall ist ein Bypass-Schalter verbaut, über den per Hand oder automatisch die am Notstrom angeschlossenen Verbraucher von Speicher- auf Netzbetrieb umgeschaltet werden können.
 

2. Speichersystem einschalten:

  • Öffnen Sie die rückseitige Tür des PCS-Schrank (Schrank mit der Leistungselektronik und dem Display) und legen die Schalter "MCB 0" und "MCB 4" nach oben (je nach Version entfällt "MCB 4")

  • Anschließend können die Schalter "MCB 1", "MCB 2" und "MCB 3" auf der Rückseite des Batterieschranks nach oben gelegt werden ("MCB 3" entfällt je nach Version)

  • Öffnen Sie die Tür auf der Vorderseite des Batterieschranks und drehen den Schalter auf "1".

  • Nachfolgend werden dann im Schrank mit der Leistungselektronik (PCS-Schrank) und dem Display die Schalter "QF 1" und "QF 2" nach oben gelegt.          --> Sollten die beiden Drehschalter der PV-Laderegler noch auf „0“ stehen werden diese nun auf „1“ gestellt und der „AC-Breaker“ (Schalter für den              Batteriewechselrichter) nach oben gelegt.

  • Abschließend wird der Drehschalter auf „Start“ gestellt        
    --> Achten Sie bitte darauf, dass der "NOT-Aus" nicht betätigt ist (eingedrückt = betätigt, herausgezogen = nicht betätigt).

Weiterführende Informationen:
Anschließend kann noch geprüft werden ob als Betriebsmodus „Remote“ eingestellt ist, ob keine Fehlermeldungen in den „Fehlerinformationen“ erscheinen und ob der Speicher in den RUN-Modus wechselt, also lädt und entlädt.

Der Speicher be- und entlädt nicht.   

Das FEMS ist vermutlich abgestürzt und muss neu gestartet werden. Ziehen Sie den Netzstecker des FEMS und stecken diesen nach einigen Sekunden wieder ein.

Führt dies zu keiner Besserung der Situation, kontaktieren Sie bitte den Installateur der Anlage oder unsere Servicehotline unter +49 991 648800-33.

Der Commercial 40-40 funktioniert nicht mehr und die "RUN"-LED ist aus.

  • Eventuell hat der Commercial 40 - 40 die Kommunikationsverbindung zum FEMS oder einer anderen Steuerung verloren (bspw. ALI). In dem Fall ist unter „Fehlerinformationen“ der Fehler „Remotezugriff fehlerhaft“ zu finden.

    • Starten Sie das FEMS (oder eine jeweilige andere Remote-Steuerung) neu, indem Sie den Netzstecker ziehen und wieder einstecken.

    • Starten Sie den Speicher neu.

    • Überprüfen Sie die physische Verbindung (LAN-Kabel) zwischen Speicher und Switch bzw. Switch und FEMS.

    • Überprüfen Sie ob der Switch mit Spannung versorgt ist.

    • Überprüfen Sie ob das FEMS mit Spannung versorgt ist.

      Wenn kein Fehler ersichtlich ist und die Neustarts zu keiner Besserung führen, kontaktieren Sie bitte den Installateur des Speichersystems.

      Weiterführende Informationen:
      Das Speichersystem wird per Remotezugriff gesteuert. Wenn das Speichersystem daher im Betriebsmodus "Remote" steht, aber keine Verbindung zur externen Remotesteuerung hat (bspw. FEMS, ALI,...) dann arbeitet das System nicht.

  • Ist unter „Fehlerinformationen“ kein Fehler ersichtlich, dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der 3-Phasensensor am Netzanschlusspunkt nicht korrekt konfiguriert oder es besteht keine Verbindung zum Zähler.         

    Kontaktieren Sie in diesem Fall bitte den Installateur des Speichersystems oder direkt Fenecon, da die Fehlerursache in dieser Situation erst genauer bestimmt werden muss.

Der Commercial 40-40 startet DC-seitig normal, wechselt jedoch sobald die AC-Sicherung eingeschaltet wird nicht in den Running Mode ("RUN-LED leuchtet nicht).

    • Ist in diesem Fall unter „Fehlerinformationen“ kein Fehler ersichtlich (bspw. „Remotezugriff fehlerhaft“, „Synchronisationsfehler“, …), dann ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der 3-Phasensensor am Netzanschlusspunkt nicht korrekt konfiguriert oder die Verbindung zum Zähler besteht nicht.

            --> Kontaktieren Sie bitte den Installateur des Speichersystems oder direkt Fenecon, da der Fehlergrund in dieser Situation erst noch genauer bestimmt               werden muss.

    • Wird unter „Fehlerinformationen“ der Fehler „Remotezugriff fehlerhaft" angezeigt, beachten Sie bitte die Antwort zu Frage 2.

    • Wird unter „Fehlerinformationen“ ein „Synchronisationsfehler“ angezeigt, muss das Drehfeld der Zuleitung des Speichersystems geprüft werden

    Weiterführende Informationen:
    Am Speicher muss zwingend ein Rechtsdrehfeld anliegen.   

Der Commercial 40-40  arbeitet nicht oder nicht mehr und die Batterie schaltet nicht zu

  • Bitte führen Sie folgende Schritte durch:

    • Schlüsselschalter auf "Start" stellen

    • NOT-Aus herausziehen

    • Fehler über „Fehlerinformationen“ auslesen

            War dies nicht positiv, kontaktieren Sie bitte den Installateur des Speichersystems. 

    Hinweise für den Installateur:
    Es könnte sein, dass sich ein Stecker an einem BMU-Modul gelockert hat (Verbindungsleitung zwischen zwei Batteriemodulen). Sollte das der Fall sein, kann das mithilfe der Zellspannungen ausgelesen werden. Lassen Sie sich bei der Fehlerbehebung gerne von unserer qualifizierten Service-Hotline telefonisch unterstützen und kontaktieren Sie uns unter: +49 991 648800-33.

Der Commercial 40-40 funktioniert nicht mehr und es ist der Fehler "Spitzenstromüberschreitung" (o.ä.) auslesbar. Der Fehler erscheint nach dem Neustart wieder.   

Gegebenenfalls ist der Überspannungswiderstand auf der Batterieseite defekt. In diesem Fall sind Brandspuren sichtbar. Bitte wenden Sie sich an den Installateur des Speichersystems.   

Welcher RCD (FI) Typ muss zur Absicherung von Fehlerströmen verbaut werden?    

Ein RCD Typ A ist ausreichend. 

Weiterführende Informationen:
Da es sich bei den bidirektionalen Batteriewechselrichtern um Geräte mit Transformator handelt, können keine DC-Anteile ins Netz abfließen.


Zurück zur FAQ-Seite für Bestandskunden

< Zurück

Ihre Frage wurde nicht beantwortet?

Kontaktieren Sie uns >