FENECON kompensiert den CO2-Ausstoß seiner Auslieferungen

FENECON lie­fert jähr­lich meh­re­re Tau­send Strom­spei­cher in Deutsch­land, Euro­pa und welt­weit aus. Damit die Pro­duk­te wirk­lich der Ener­gie­wen­de die­nen, ist es dem Unter­neh­men ein Anlie­gen, in allen Stu­fen der Wert­schöp­fungs­ket­te, die die Deg­gen­dor­fer beein­flus­sen kön­nen, kli­ma­freund­lich zu agie­ren. Seit Dezem­ber 2021 hat das Unter­neh­men mit dem Ziel der 100 % Ener­gie­wen­de mit Erneu­er­ba­ren Ener­gien sei­nen Ver­sand auf ein Trans­port­un­ter­neh­men umge­stellt, das zer­ti­fi­ziert die ent­ste­hen­den Treib­haus­gas­emis­sio­nen kompensiert.

„Wenn unse­re Strom­spei­cher­sys­te­me schon mit einem deut­lich gerin­ge­ren CO2-Ruck­sack beim Kun­den ankom­men, sind die Betrei­ber der Sys­te­me der Ener­gie­wen­de schon ein gro­ßes Stück näher. Jede ange­schlos­se­ne Erneu­er­ba­re Ener­gie­quel­le unter­stützt den Umwelt­aspekt unse­rer Akti­vi­tä­ten dabei noch mehr. Wir wün­schen jedem unse­rer Spei­cher, dass er viel PV- und Wind­strom spei­chern wird. Dafür machen wir uns stark,“ bestä­tigt Franz Reit­ber­ger, Team­lei­ter Ein­kauf, Pro­duk­ti­on, Logis­tik die Dekar­bo­ni­sie­rung der Auslieferlogistik.