Kategorie: FAQ FEMS

Wie können die Tarife in FEMS genutzt werden?

Zur Ein­bin­dung der Tari­fe muss zunächst die gleich­na­mi­ge FEMS App bezo­gen wer­den. Nach der Instal­la­ti­on erscheint das zuge­hö­ri­ge Wid­get im Online-Moni­to­ring. Mit­hil­fe selbst­ler­nen­der Sys­te­me wer­den Strom­erzeu­gung und Strom­ver­brauch der nächs­ten 24 Stun­den pro­gnos­ti­ziert. Über die Schnitt­stel­le zum Tarif­an­bie­ter wer­den zugleich die Strom­prei­se der nächs­ten 24 (Awattar HOURLY, Tib­ber) bzw. 36 (STROMDAO Cor­rent­ly) Stun­den abge­fragt. Anschlie­ßend wird ein opti­mier­ter Fahr­plan für die Ent­la­dung des Strom­spei­cher­sys­tems erstellt. Sofern die Kapa­zi­tät des Spei­chers nachts nicht aus­rei­chen soll­te, wird zu Zei­ten nied­ri­ger Strom­prei­se die Spei­cher­ent­la­dung gestoppt und statt­des­sen güns­ti­ger Strom aus dem Netz bezo­gen. Zu Zei­ten hoher Strom­prei­se wird Strom aus dem Strom­spei­cher­sys­tem bezogen.

Weshalb sind zeitvariable Stromtarife sinnvoll?

Mit­hil­fe zeit­va­ria­bler Strom­ta­ri­fe kön­nen Kun­den direkt von Strom­preis­schwan­kun­gen unter­tags pro­fi­tie­ren. So kön­nen Haus­halts­ge­rä­te (Trock­ner, Wasch­ma­schi­ne, etc.) genau dann ein­ge­schal­tet wer­den, wenn die Strom­prei­se nied­rig sind. Auch ein E-Auto lässt sich so beson­ders güns­tig laden. Dadurch lässt sich bares Geld sparen.

Was sind zeitvariable Stromtarife?

Bei zeit­va­ria­blen Strom­ta­ri­fen han­delt es sich um Strom­ta­ri­fe mit zeit­li­cher (stünd­li­cher oder 15-minü­ti­ger) Preis­an­pas­sung. Anders als bei her­kömm­li­chen Strom­ta­ri­fen set­zen sich hier die Strom­kos­ten nicht aus einem fixen Ver­brauchs­preis (€ / kWh) + Grund­ge­bühr, son­dern aus einem zeit­lich abhän­gi­gem Ver­brauchs­preis (€ / kWh [t]) + ggf. Grund­ge­bühr zusammen.

Mein FEMS ist offline. Was muss ich tun?

Bit­te gehen Sie die fol­gen­den Punk­te durch:

  1. Strom­ver­sor­gung prü­fen:
    Wenn die blaue LED leuch­tet, wird das FEMS mit Strom ver­sorgt. Leuch­tet die LED nicht, wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de oder +49 991 648800-33.
  2. FEMS neu star­ten:
    Netz­teil vom FEMS abste­cken und nach etwa 10 Sekun­den wie­der anste­cken. Anschlie­ßend prü­fen, ob das FEMS Daten in das Online-Moni­to­ring überträgt.
  3. Über­trägt das FEMS nach wie vor kei­ne Daten, prü­fen Sie bit­te mit­hil­fe eines Note­books, ob eine Ver­bin­dung zum Rou­ter her­ge­stellt wer­den kann:
    • Ste­cken Sie das LAN-Kabel vom FEMS ab und schlie­ßen Sie die­ses an einem Lap­top an (Ach­tung: WLAN des Note­book aus­schal­ten). Wenn der Lap­top erfolg­reich eine Inter­net­ver­bin­dung auf­bau­en konn­te, gehen Sie wei­ter zu Schritt 4.
    • Wenn der Lap­top kei­ne Inter­net­ver­bin­dung auf­baut, schlie­ßen Sie das Note­book bit­te direkt per LAN-Kabel am Rou­ter an, um die Funk­tio­na­li­tät des Rou­ters sicher­zu­stel­len (also ohne zusätz­li­che Kabel­stre­cke und ohne wei­te­re Netz­werk­teil­neh­mer dazwi­schen).
      Wenn die Funk­tio­na­li­tät des Rou­ters sicher­ge­stellt ist, lei­tet das LAN-Kabel, ein WLAN Repea­ter oder ein Power­line Adap­ter das Sing­al ver­mut­lich nicht kor­rekt wei­ter. In die­sem Fall fin­den Sie in den pro­dukt­spe­zi­fi­schen Anlei­tun­gen des jewei­li­gen Her­stel­lers wei­te­re Informationen. 
  4. Fire­wall prü­fen: Even­tu­ell blo­ckiert eine Ein­stel­lung der Fire­wall das FEMS. Für nähe­re Infor­ma­tio­nen hin­sicht­lich der Port­frei­ga­be wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de  oder +49 991 648800-33.
  5. Sofern alle oben genann­ten Punk­te geprüft wur­den und das FEMS immer noch kei­ne Daten ins Online-Moni­to­ring über­trägt, wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de  oder +49 991 648800-33.

Welche Möglichkeiten gibt es um die KEBA-Ladestation einzustellen?

Sie kön­nen über das FENECON Online-Moni­to­ring zwi­schen den Bela­de­mo­di “Opti­miert” und “Erzwun­gen” wäh­len und die Lade­sta­ti­on akti­vie­ren und deaktivieren. 

Im Modus “Opti­miert” wird die Bela­dung an die aktu­el­le Pro­duk­ti­on und den Ver­brauch ange­passt. Hier kann auch zwi­schen der Prio­ri­sie­rung 1, erst das Auto bela­den, dann den Spei­cher und der Prio­ri­sie­rung 2, erst den Spei­cher und dann das Auto gewählt wer­den.
Im Modus “Erzwun­gen” wird das Auto mit der ein­ge­stell­ten Leis­tung bela­den. Die Dif­fe­renz zwi­schen Erzeu­gung und benö­tig­ter Lade­leis­tung wird durch den Strom­spei­cher alter­na­tiv durch einen Netz­be­zug ausgegleichen.