Kategorie: FAQ E-Mobilität

Was bedeutet E-Mobilität für das Netz und für Stromspeichersysteme?

Da ent­steht tat­säch­lich ein sehr gro­ßes Markt­vo­lu­men für Gewer­be- und Indus­trie­spei­cher. Zum einen ent­ste­hen der­zeit vie­le Schnell­lader. Je schnel­ler gela­den wird, des­to kür­zer sind die Lade­vor­gän­ge. Anstatt für die­se Spit­zen das Netz aus­zu­bau­en sind Indus­trie­spei­cher mit hoher Ent­la­de­leis­tung und hoher C-Rate, also einer dazu rela­tiv klei­nen Bat­te­rie, häu­fig die güns­ti­ge­re Lösung. Dane­ben wird gera­de allen Unter­neh­mern klar, dass sich ihre Fir­men-Park­plät­ze in den nächs­ten Jah­ren zu Lade­parks ent­wi­ckeln. Im ers­ten Schritt meist nur mit weni­gen Lade­punk­ten, dann aber abseh­bar alle paar Jah­re wei­te­re Aus­bau­stu­fen mit wei­te­ren AC-Ladern und in der Regel ein paar mit­tel­schnel­len DC-Ladern dazu. Man könn­te nun jede Aus­bau­stu­fe mit einem ent­spre­chen­den außer- und inner­be­trieb­li­chen Netz­aus­bau durch­füh­ren – und damit viel Geld in Kabel, Tra­fos und Bau­maß­nah­men inves­tie­ren. Oder man belässt die Lei­tung auf den Park­platz bei einer ver­nünf­ti­gen Grö­ße und federt die Leis­tungs­spit­zen mit einem Gewer­be­spei­cher ab, der mit den Aus­bau­stu­fen schritt­wei­se mit­wach­sen kann. Wich­tig dabei ist, das Spei­cher- und Lade­punkt-Manage­ment in einem Ener­gie­ma­nage­ment zu ver­ei­nen, um eine ganz­heit­lich opti­mier­te Lösung zu schaf­fen. Die sehr hohen För­der­quo­ten ver­schie­de­ner Pro­gram­me zur schnel­len Errich­tung von Ladein­fra­struk­tur grei­fen dabei auch für die Spei­cher und machen die­ses Seg­ment beson­ders attraktiv.

Wie kann ich auch geringe Überschüsse direkt nutzen?

Bei plan­bar gerin­gen Über­schüs­sen kann ein ein­pha­si­ges Kabel ver­wen­det wer­den. Damit wer­den Über­schüs­se schon ab 1,38 kW zur Ladung nutz­bar. Eben­falls mög­lich ist die Abschal­tung der ein­zel­nen Pha­sen durch Ein­zel­au­to­ma­ten in der Unter­ver­tei­lung, sofern die­se vor­ge­se­hen werden. 

Was benötige ich für eine Wallbox?

Das kommt auf ver­schie­de­ne Para­me­ter an: 

  • gewünsch­te Lade­leis­tung (AC-Wall­box oder Schnell­la­de­sta­ti­on (DC)). Bei Lade­sta­tio­nen mit > 7,4 kW Leis­tung muss der Netz­be­trei­ber infor­miert wer­den und Anschluss­vor­schrif­ten ein­ge­holt wer­den. Hier­bei ist meist ein drei­pha­si­ger Anschluss vor­ge­se­hen, bei man­chen Netz­be­trei­bern bereits ab 4,6 kW.
  • Anzahl an E-Autos die (gleich­zei­tig) bela­den wer­den sol­len -> 1-fach Ste­cker oder Multistecker
  • Anschlüs­se der E-Autos (in Euro­pa meist Typ2, CCS)